Interessantes

Nasse Wände für unter 25 €/m² Materialkosten dauerhaft trocken bekommen – geht das?

Startbild Blogbeitrag nasse Wand trockenlegen

Wer kennt das nicht….
Du gehst in den Keller und Dich empfängt ein schimmliger, modriger Geruch. Mit dem Blick auf die Keller-Aussenwand stellt es Dir die Armhaare hoch und sofort wird Dir klar:
Jetzt ist das Sparschwein fällig!

Ob Kellerwand oder -boden, klassische Aussenwand, Fundament, Garagensockel und alles, was mit Wasser in Berührung kommt – ist der Bereich einmal betroffen, dann weiß jeder Haus- und Wohnungsbesitzer – nun wird es teuer. Und schlimmer noch: Schiebe ich das Problem auf die lange Bank, endet das in einer Katastrophe und bedroht vielleicht sogar meine Existenz.

Nun gut. Ansatzpunkte und fachliche Lösungen gibt es Einige – natürlich gut und effizient, wenn es richtig ausgeführt wird. Dennoch bleibt es prinzipiell egal, ob mir mein trautes Heim von aussen aufgegraben und abgedichtet, per Injektionsverfahren behandelt oder von innen vollsaniert wird. Klar ist, man schafft das nicht selbst, es macht überall brutal Dreck, es dauert ewig und man muss richtig tief in die Tasche greifen.

Die klugen Köpfe aus dem Hause Novatech haben sich der Sache angenommen und ein System marktreif entwickelt, dass auf Polymer-Zementbasis für jedermann leicht zu verarbeiten ist. Mit einem Wirkungsgrad von 100% setzten die Macher aber noch eins oben drauf und kalkulierten mit sehr „spitzen Stift“. Rechnet man den Paketpreis auf den Materialaufwand pro m² um, bleibt man, so unglaublich es klingen mag, netto unter 25 Euro.

Und so geht das Ganze:

Du entfernst alle losen und weichen Teile vom betroffenen Bereich.

Den mitgelieferten Primer verdünnst Du 1:1 mit klarem Leitungswasser und sprühst ihn schön satt auf die Bereiche.

Du rührst Dir im richtigen Mischungsverhältnis das Material an. Ist das Material schön gleichmäßig verrührt, lässt Du ihn noch 2 Minuten ziehen und rührst noch einmal um.

Mit einer Bürste trägst Du nun in waagerechter Richtung die erste Schicht auf.

Nach 2 bis 5 Stunden, wenn sich die Wand ausgehärtet anfühlt, rührst Du Dir das nächste Material an und trägst diese zweite Schicht in senkrechter Streichweise auf. Fertig!

Es gibt nicht all zu viel Beachtenswertes.
Das Werkzeug sollte zügig nach der Benutzung mit klarem Wasser gereinigt werden.
Nach vollständiger Aushärtung (ca. 7 Tage), ist das System überspachtelbar, überputzbar oder überstreichbar.
Der Primer sollte noch frisch sein, wenn die erste Lage aufgebürstet wird.

Dieses System bekämpft nicht nur Nässe und drückende Nässe, sondern auch Schimmel und Ausblühungen. Es ist absolut wasserdicht aber dennoch atmungsaktiv und für Wände, Böden im Innen- und Aussenbereich anwendbar. Dazu zählen ebenso Brunnen,  befestigte Teichanlagen oder Fundamente.